Airlander 10

 

Seitdem die Produktion der Concorde am 26ten November 2003 gestoppt wurde, hatten viele das Gefühl, als sei die Entwicklung in der Luftfahrt stehen geblieben. Denn auch der A380 ist im Endeffekt keine große Neuerung im Personentransport. Mit dem Airlander 10 scheint es, als würde sich endlich wieder etwas tun. Der Airlander 10 ist ein Hybridluftschiff, der Britischen Firma „Hybrid Air Vehicles“ und kann bis zu 10 Tonnen Last oder 48 Passagiere bei einer Höchstgeschwindigkeit von 150 Kmh transportieren. Außerdem kann er bis zu 3 Wochen am Stück in der Luft bleiben und ist mit einer Länge von 92 Metern und einer Breite von 42 Metern das größte Fluggerät der Welt!

 

 

Das Konzept
Der Airlander 10 nutzt gleich 2 Arten des Auftriebs. Der Körper des Hybriden ist so geformt, dass er, wie der Flügel eines Flugzeuges, Auftrieb erzeugt.
Dadurch werden aber nur 40 Prozent des Auftriebs erzeugt! Die anderen 60 Prozent werden durch das Helium, womit der Airlander 10 gefüllt ist erzeugt. Es ist also eine Mischung aus einem Flugzeug und einem Luftschiff!
Außerdem können die Luftströme der 4, von V8 Motoren angetriebenen, Rotoren individuell gesteuert werden, was dafür sorgt, dass der Airlander 10 auch noch Funktionen eines Multicopters oder eines Helikopters übernommen hat.

Die Geschichte
Riesige Luftschiffe sind eigentlich nichts neues, besonders bekannte Beispiele sind etwa die Hindenburg, welche schon 1936 ihren Erstflug hatte, doch leider aufgrund der Wasserstofffüllung und schlechtem Wetter, abstürzte und in Flammen aufging. 2002 musste dann die Deutsche Firma Cargolifter, welche ein Luftschiff entwickelte, das ähnlich wie der Airlander 10 große Lasten transportieren sollte, Insolvenz anmelden.
Doch der Airlander 10 könnte endlich der Durchbruch sein, da er ja nicht nur wie ein Luftschiff sondern auch wie ein Flugzeug und ein Helikopter Funktioniert!
2010 entwickelte Hybrid Air Vehicles im Auftrag des US Verteidigungsministeriums den Prototyp HAV 301. Der Auftrag: ein Aufklärungsluftschiff für die US Streitkräfte in Afghanistan. Kurz nach dem Erstflug wurde das Projekt aus Kostengründen eingestellt und der Hersteller kaufte den Prototypen für 300.000 USD zurück.
Aus diesem Prototypen wurde dann der Airlander 10 entwickelt, welcher durch Crowdfunding, die deutsche Linde AG und die Britische Regierung finanziert wird.

Die Zukunft
Hier schauen wir ja immer in die Zukunft. Geplant ist der Airlander 50, welcher bis zu 50 Tonnen an Last tragen soll und dann auch einen ernstzunehmenden Durchbruch bedeuten könnte.

 

Mögliche Probleme
Während ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, sind mir einige Dinge eingefallen, die Probleme für das Konzept darstellen könnten.
Auch wenn das Helium, mit dem der Airlander 10 gefüllt ist, nicht brennbar ist, so ist es relativ teuer und auch selten. Außerdem besteht immer die Gefahr eine Lecks, wodurch das Hybridluftschiff sein Helium verlieren könnte. Auch wenn man das natürlich durch mehrere Kammern verhindern kann, würde ein Leck die Flugeigenschaften massiv beeinflussen.
Eine weitere Sache die mir nicht gefällt sind die von Mercedes produzierten Verbrennermotoren, welche Feuer fangen könnten. Bei einer so großen Fläche, wäre es doch viel Sinnvoller eine Kombination aus Elektromotoren, Akkumulatoren und Solarpanels zu nutzen. Mittlerweile gibt es ja sogar schon biegbare Solarpanel! Denn damit wäre der Airlander 10 in der Lage deutlich länger, wenn nicht unendlich in der Luft zu bleiben.
Und auch wenn Hybrid Air Vehikels das Gegenteil behauptet, wird der Airlander immer für Wetter anfällig sein. Auf jeden Fall anfälliger als ein Jet.

Trotzdem denke ich, dass das Konzept des Airlander 10 sehr interessant ist und das das Projekt in irgendeiner Weise, unsere Zukunft beeinflussen wird.
Spätestens mit Solarzellen und Elektromotoren, wird das Projekt Erfolg haben!