Segelflugzeuge

Der Segelflug ist das motorlose Fliegen mit Segelflugzeugen, Motorseglern und Gleitflugzeugen, wobei auch der kraftsparende Gleitflug von z. B. Greifvögeln und Albatrossen als Segeln bezeichnet wird. Bei dieser Art des Fliegens werden Aufwinde ausgenutzt, deren Energie in Höhe und/oder Fluggeschwindigkeit umgesetzt wird. Die für den Segelflug eingesetzten Flugzeuge sind mit großer Streckung und einer aerodynamisch günstigen Form für ein möglichst großes Gleitverhältnis ausgelegt. Wikipedia.org

Die Neuauflage eines Klassikers, mit allem was man als Segelflieger wissen muss!
In diesem Band werden die berühmtesten Segelflugzeuge von den 20er-Jahren bis in die Gegenwart präsentiert.
Eine DVD über die Rekorde und Meilensteine des Segelfliegens in Deutschland.

Kräfte am Flugzeug

Auszug aus meiner Forschungsarbeit: Aerodynamik

An einem Flugzeug wirken immer vier Kräfte: Auftrieb, Abtrieb, Vortrieb und Widerstand. Alle Kräfte greifen, vereinfacht gesehen, am Schwerpunkt des Flugzeuges an.

Auftrieb

Ohne Auftrieb fliegt kein Flugzeug! Auftrieb wird von drei Faktoren erzeugt: Thermik, Aufwind (am Hang) und durch die Tragflächen.

Thermik

Thermik entsteht, wenn sich Luft, meistens durch die Sonne, erwärmt. Nun wird die Luft aber nicht gleichmäßig erwärmt, weil die Sonne nicht überall gleich stark einfällt (Schatten) und weil dunkle Untergrundfarben sich schneller erwärmen. Wenn nun eine so genannte “Blase” aus warmer Luft entsteht und einige Meter weiter die Luft aber kälter ist, dann steigt die warme Luft auf!  Thermik wird nur von Segel- und Motorsegelflugzeugen genutzt, welche dann in einer Blase kreisen und sich so in die Höhe tragen lassen. Auch viele Vögel nutzen Thermik um ohne viel Kraft aufbringen zu müssen an Höhe zu gewinnen. An guten Tagen erreichen Segelflugzeuge eine Steiggeschwindigkeit von bis zu mehreren Meter pro Sekunde!

Aufwind

Aufwind findet man an Hängen und Bergen, aber auch an Häusern und sogar hoch wachsenden Feldern wie Maisfeldern. Die letzten beiden Aufwinde lassen sich aber nur von Modellflugzeugen nutzen!  Hier wird der Wind vom Berg nach oben umgeleitet.

Auftrieb durch die Tragflächen

Auftrieb durch die Tragflächen entsteht durch die Wölbung des Flügels und durch den Anstellwinkel. Für beide ist eine gewisse Geschwindigkeit erforderlich, um das Flugzeug zum Fliegen zu bringen! Beim Auftrieb mithilfe des Anstellwinkels wird der Wind, der durch die Vorwärtsbewegung des Flugzeuges entsteht, nach unten umgeleitet. Bei einem gewölbten Flügel fließt die Luft oberhalb des Flügels deutlich schneller als unterhalb des Flügels, deshalb entsteht oben ein Sog und unten ein Druck. Etwa ein Drittel des Auftriebs entsteht dabei unterhalb des Flügels, der Rest entsteht aus dem Sog oberhalb des Flügels.